Ein Monat in Büchern | Juli 2017

1. August 2017 2 comments

Im Juli habe ich wirklich viel Zeit zum Lesen gefunden. Ich habe bereist Anfang Juli meine letzten Klausuren geschrieben und habe mir dann im Grunde den gesamten Juli frei genommen, um die Seele baumeln zu lassen, zu lesen und ausschließlich Dinge zu tun, die ich liebe. Im Juli habe ich fünf einhalb Bücher gelesen. Meine absoluten Favoriten waren „Und alle benehmen sich daneben“ von Lesley M. M. Blume, „Gehen, um zu bleiben“ von Anika Landsteiner und „Blauschmuck“ von Katharina Winkler. Beim Klick auf den Titel gelangt ihr, wenn vorhanden, zur Rezension, bei einem Klick auf das Buchcover zur Verlagsseite. Im August muss ich mich endlich den Hausarbeiten widmen und wieder ein bisschen öfter in die Uni-Bibliothek gehen, als mit lieb ist. Lesezeit werde ich mir dennoch ausreichend nehmen.

 

Und alle benehmen sich daneben – Lesley M. M. Blume

Den Monat habe ich mit „Und alle benehmen sich daneben“ von Lesley M. M. Blume begonnen. Die Autorin, die sich in ihrer Arbeit vor allem mit herausragenden Persönlichkeiten beschäftigt, widmet sich in diesem Buch den ersten Schritten Hemingways‘ schriftstellerischer Karriere. Damit zeichnet sie nicht nur ein Portrait des berühmten Autors, sondern gibt einen detaillierten Einblick in die Lost Generation. Ich habe das Lesen sehr genossen!

 

Schmerzenskinder – Waris Dirie

Waris Dirie bin ich zum ersten Mal in dem Buch „Wüstenblume“ begegnet, in dem die Autorin erzählt, wie sie ihre Flucht aus Somalia, ihre Karriere als gefragtes Topmodel und schließlich ihr öffentliches Eintreten gegen Genitalverstümmelung erlebte.
„Schmerzenskinder“ befasst sich detaillierter mit der weiblichen Genitalverstümmelung in Europa. Ein wichtiges und erschreckendes Thema, das die Autorin sprachlich leider schlecht umsetzt.

 

Ein Haus mit vielen Zimmern – Sophia Jungmann & Karen Nölle (Hrsg.)

Vierzehn Autorinnen erzählen in Essays, Erzählungen und Gedichten vom Schreiben und erlauben damit einen nahezu unverstellten Blick auf das Leben als schreibende Frau. Virginia Woolf, Sylvia Plath und Siri Hustvedt haben es mir ganz besonders angetan, andere Kapitel habe ich dafür weniger genau gelesen. Der Sammelband ist durch die Vielzahl der Autorinnen eine bunte Mischung an Erzählperspektiven, Schreibstilen und Themen – aber so bleiben am Ende auch meine Gefühle: ein wenig gemischt.

 

Gehen, um zu bleiben – Anika Landsteiner

…hat mich vom Hocker gehauen. Ich habe sowieso einen kleinen Girl Crush mit Ani von Ani denkt und ihr erstes Buch „Gehen, um zu bleiben“, in dem sie von ihren vergangenen Reisen erzählt und Seite für Seite mein Fernweh vergrößert hat, hat mir wieder einmal genau gezeigt warum. Mehr dazu erfahrt ihr am Freitag auf dem Blog, dann gibt es nämlich die Rezension.

 

Blauschmuck – Katharina Winkler

„Blauschmuck“ von Katharina Winkler ist ein starkes, herzzerreißendes und mutiges Buch über eine junge Frau, die unter der Aggressivität ihres Ehemannes leidet. Nicht nur thematisch, sondern auch sprachlich wagt die Autorin einiges. Ich muss das Buch noch eine Weile sacken lassen, bis ich meine Gefühle und Gedanken diesbezüglich sortieren kann. Eine Rezension werdet ihr hier darüber aber auf jeden Fall lesen.

 

Half the Sky – Nicholas D. Kristof & Sheryl Wudunn

Das vorherige kann ich hier problemlos wiederholen, nur dass ich „Half the Sky“ noch nicht beendet habe. Ich brauchte erst einmal eine Pause, denn die Themen, die Nicholas D. Kristof und Sheryl Wudunn ansprechen, sind nicht leicht: Menschenschmuggel, Zwangsprostitution und Gruppenvergewaltigungen veranschaulichen sie an den Schicksalen einzelner unglaublich starker Frauen. Ich werde es auf jeden Fall zu Ende lesen.

Das könnte dir auch gefallen

2 comments

Anika 1. August 2017 at 15:10

Girl Crush! Wie großartig sich das anfühlt, deinen Blog zu durchstöbern und dann auf diese paar lieben Zeilen über einen selbst zu stoßen. Ich glaube, du wusstest, dass ich einen sehr schlechten Wochenstart hatte, aber DAS… das macht mich jetzt happy.
Den Girl Crush gebe ich zurück, dann sind wir ja schon zwei.

Reply
Cora 1. August 2017 at 16:27

Oh wie toll, dass du hier kommentierst! Es freut mich sehr, dass ich deinen Wochenstart zumindest ein bisschen retten konnte 🙂

Reply

Leave a Comment

*